Fernandez mit siebten EM-Titel beendet seine Karriere

 

Titelfoto (c) Veronika Potaturko

Zum siebten Mal hat der spanische Eiskunstläufer Javier Fernandez die Europameisterschaft gewonnen. Damit hat er genauso viele europäische Titel wie Jevgeni Pluschenko – allerdings hat Javier sie alle in Folge gewonnen.

Nach dem KP lag er noch auf dem dritten Platz, in seiner Kür hat er sein Maximum gezeigt und auf volles Risiko gegangen, der erstplazierte Russe Mikhail Kolyada patzte mehrmals und rutschte gar auf den fünften Platz. Der andere russische Eiskunstläufer Alexander Samarin gewann die silberne Medaille.

Matteo Rizzo aus Italien wurde Dritter.

Diese Europameusterschaft in Minsk war der letzte Wettbwerb für Javier Fernandez. „Es ist keine Erleichterung, ich bin eher traurig“, sagte er bei der Pressekonferenz. Schließlich hat er 21 jahre hart trainiert, doch jetzt sei es Zeit, etwas anderes anzufangen. Er werde auch weiter laufen, aber nicht bei Wettbewerben. „Ich habe eine hervorragende Karriere als Eiskunstläufer gemacht und viel mehr erreicht, als ich je erwaret habe“, so Fernandez.  „Ich hoffe, dass ich das Eiskunstlaufen in meinem Land weiter entwickeln kann, ich bin stolz, was ich schon gemacht habe“.

Paul Fentz aus Deutschland landete bei der Eiskunstlauf EM 2019 in Minsk auf dem 12. Platz.