Kolyada rockt im KP in Minsk

Mikhail Kolyada rockte durch das ganze Kurzprogramm und begeisterte die ganze Minsk Arena mit seinem Auftritt. Diesmal passte wirklich alles und so knackte er auch verdient die 100-Marke. Sein Landsmann Alexander Samarin ist vorübergehend auf dem zweiten Platz, allerdings sind nicht alle damit einverstanden und würden den drittplatzierten Spanier Javier Fernandez auf dem zweiten Platz sehen. Aber das ist ein Wettkampf und es gibt kein Wenn und kein Aber.

Für Javier ist es die 13. Europameisterschaft, und er ist bereits der 6-fache Europameister. Diese Titel hat er hintereinander gewonnen – niemand konnte ihm in all den Jahren diese Titel bestreiten. Jetzt steht er aber vor seinem allerletzten Auftritt in einem Wettkampf – danach ist es Schluss. Außerdem war sein KP in Minsk sein erster Auftritt in der Saison nach den Olympischen Spielen – in diesen zehn Monaten hat man Javier auf dem großen Es nicht gesehen. Allerdings trat er in seiner eigenen Show Revolution on Ice.

„Ja ich weiß, dass ich nur drei Wochen hart trainierte, und deshalb sei er ein wenig nervös bei seinem KP gewesen, was wahrscheinlich die Preisrichter gesehen haben und einen oder den anderen Punkt ihm abgezogen haben. Aber „Ich werde um die Goldmedaille in der Kür kämpfen“, versicherte Javier.

Auch die Franzosen haben sich von der tarken Seite gezeigt. Der amtierende französische Meister Kevin Aymoz sicherte sich den stolzen 5. Platz und Adam Siao Him Fa bei seiner ersten Europameisterschaft zeigte auch ein sehr starkes Programm. „Ich war nervös vor dem Auftritt, das habe ich gemerkt, aber nach dem ersten Sprung war diese Anspannung weg“, sagte er anschließend. Sein Trainer Brian Joubert ist auch zufrieden geblieben. „Ich bin glücklich für ihn und er hat ein sehr gutes Programm gelaufen“.

Der deutsche Meister Paul Fenz war selber von seinem Auftritt enttäuscht. Bereits am Anfang des Programms stürzte er schwer und diese Erschütterung spürte er noch nach dem Auftritt. Außerdem hat er sich eine Verletzung im Training zugezogen, was ihm weitere Schwierigkeiten bereitete. Aber nicht destotrotz wollte er auftreten und kämpfen, was er auch getan hat.

Auf jeden Fall wird es am Samstag bei der Kür spannend bleiben, ob die Russen genauso stark und stabil auftreten, ob Javier drei Vierersprünge in der Kür zeigt und wieder die Krone von Europa anzieht, oder ob weitere Sportler, die ganz nah an dem Podium liegen für eine Überraschung sorgen werden. Stay tuned!