Aljona Savchenko

Savchenko vor einer neuen Herausforderung: Die Trainerin aus dem Traum

Vor allem in der russischen Presse gab es zunächst Information, dass die Olympiasiegerin Aljona Savchenko  künftig mit dem US-Paar Alexa Scimeca-Knierim und Chris Knierim als Trainerin zusammen arbeiten wird. Der amerikanische Verband zitierte Worte von Aljona Savchenko: „Ich freue mich, dass ich diese Möglichkeit bekommen habe, mit so einem Paar zu arbeiten, einem Paar, das intelligent ist und arbeiten mag. Ich möchte mit beiden Sportlern meine Liebe zum Eiskunstlauf teilen. Ich werde mir Mühe geben und Alexa und Chris helfen, hohe Ergebnisse zu erzielen.“

«Ja die beiden möchten mich als Haupttrainerin in ihrem Team haben», bestätigte Savchenko gegenüber long-program.com diese Information.  «Ich muss aber zunächst ein Team für die beiden finden,  jemanden, der/die mich ersetzen kann, wenn ich selber unterwegs bin».  Es steht aber nicht fest, wer das sein könnte. Die US-Amerikaner waren bereits in Oberstdorf und haben ein Probetraining gemacht. «Es ist interessant, wie es zu dieser Zusammenarbeit kam», erklärte Aljona und schmunzelte. Bei der WM sah sie, dass Alexa nach ihrem Auftritt sehr traurig war, sie weinte und diesen traurigen Blick hat Aljona im Spiegel gesehen, vor dem sie ihr Make-Up machte. «Ich dachte mir, ich muss sie trösten, aber kam nicht dazu, weil wir selber aufs Eis mussten, ich tröstete sie danach trotzdem».  Als Alexa Aljonas Worte hörte, gab sie zu, dass sie sogar im Traum sah, wie Aljona die beiden trainiert. Daraufhin versicherte Aljona, dass sie sich freuen würde, dem Paar zu helfen. Sie ist sicher, dass dieses Paar ein hohes Potenzial hat. Alles andere, wird sich später zeigen. Und Aljona weiß wie keiner anderer, wie man Träume verwirklichen kann.

„Wir haben beschlossen, eine Wettkampfpause einzulegen. Erst einmal ein Jahr. Und dann werden wir weitersehen“, sagte Savchenko am Donnerstag bei der Pressekonferenz. „Es könnte sein, dass wir zurückkommen oder auch nicht. Das entscheiden wir vielleicht in einem Jahr“, kommentierte Aljona. „Wir haben viele Auftritte und andere Termine und wollen andere Sachen probieren. Dadurch können wir uns nicht hundertprozentig auf Wettkämpfe vorbereiten. Zudem bekommt Bruno Nachwuchs, deshalb würde es für ihn schwierig werden, sich auf die Leistung zu konzentrieren.“

Alexa Scimeca-Knierim und Chris Knierim
US-Paar Alexa Scimeca-Knierim und Chris Knierim

Fotos: Himalaya Etienne (Archiv)