Die Olympia-Zweiten Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron triumphierten mit 207,20 Punkten und schlugen damit die Weltrekorde der kanadischen Olympiasieger Tessa Virtue und Scott Moir, die bei dieser WM nicht dabei waren.  Damit sind sie die dreifachen Weltmeister. Silber ging an Madison Hubbell und Zachary Donohue (196,64) vor Kaitlyn Weaver und Andrew Poje (192,35).

Zur „Moonlight Sonata“ liefen Gabriella und Guillaume ihre spektakuläre Kür und verzauberten das Publikum in Mailand. Jede Bewegung, jede Emotion , ja sogar wohl auch jeder Atemzug passten. Diesmal kann man mit Sicherheit sagen – es waren nicht nur Sportler auf dem Eis, sondern auch Künstler – die in dieser kurzen Zeit immer wieder ein neues Kunstwerk zaubern. Zwei Körper verschmelzen in einer Symbiose der Präzision und Leidenschaft. Es scheint, dass der Mond selbst ihnen den Weg auf dem Eis zeigt und sie mit dem Eis verschmelzen lässt. Auch die dunkel-blauen Kostüme erinnern an die Nacht, die nur durch den Mond beleuchtet wird, wenn plötzlich aus dieser Dunkelheit zwei Menschen treten und die ersten Töne der berühmten „Moonlight Sonata“ erklingen.  Von daher waren alle 10-Noten für die Interpretation und  die Präsentation hochverdient. Andere Eistänzer kämpften nur um die Plätze zwei und drei, und das war wirklich knapp.

Die Oberstdorfer Kavita Lorenz und Joti Polizoakis erreichten mit dem 16. Rang und einer Note von 157,02 das beste Ergebnis in ihrer Karriere. „Das war die Erleichterung, wir hatten so eine anstrengende Saison mit vielen Ups and Downs“, sagte Kavita Lorenz. „Auf die Bestleistung können wir nächsten Winter aufbauen“, sagte Joti.

Himalaya Etienne war dabei und hier sind ihre Bilder:

 

Anna Cappellini-Luca Lanotte: “Eiskunstlauf ist unser Leben”

Piper Gilles und Paul Poirier: “Wir möchten bei den Olympischen Spielen in Pyeong Chang dabei sein, das ist das Hauptziel für diese Saison”

Shpilband: „Man kann von jedem lernen, aber nicht kopieren!“

Joti Polizoakis: Guillaume Cizeron ist mein Vorbild!

Romain Haguenauer: Jetzt haben wir eine neue Situation

Madison Chock und Evan Bates: ”Man muss kreativ sein”

Alisa im Land des Tanzes