Yagudin verteidigt Zagitova und antwortet auf Kritik von Ashley Wagner

Die US-Amerikanische Eiskunstläuferin Ashley Wagner kritisierte das Programm von Alina Zagitova, mit dem sie mit mehr als 20 Punkten Vorsprung ihre Konkurrentinnen schlug. „Sie zeigt sieben Sprünge in der zweiten Hälfte. Technisch ist es ideal. Ok, ich respektiere diese Methode zum Sieg. Aber man darf es nicht machen. Es ist kein Programm. Am Anfang spielt sie auf Zeit (tötet die Zeit) und dann springt sie einfach in der zweiten Hälfte. Das ist kein Auftritt. Ich verstehe, dass das System so was ermöglicht, aber das ist kein Eiskunstlauf“, schrieb Wagner auf Twitter.

Das wollte der Olympiasieger 2002 Alexey Yagudin nicht so stehen lassen.  „Es gibt immer Menschen, die etwas mögen oder nicht mögen. Aber Alina Zagitova läuft nicht für Ashley Wagner, sie läuft für Preisrichter. Technisch gesehen, indem sie ihre Sprünge in der zweiten Hälfte des Programms zeigt, ist es sehr gut durchdacht. So erzielt sie mehr Punkte für sauber ausgeführte Elemente. Aber man kann Ashley Wagner so antworten: „Wo ist sie denn jetzt? Sie ist zu Hause in den USA. Und Zagitova vertritt ihr Land bei den Olympischen Spielen“, sagte Yagudin.