Bestemjanowa würde ihre Olympiamedaillie abgeben, wenn Ivan Bukin bei Olympia starten dürfte

Natalia Bestemjanowa, die 1988 in Calgary zusammen mit Andrey Bukin Olympiasieger wurde, sei bereit, ihre Olympiamedaille abzugeben, damit der Sohn ihres ehemaligen Partners Ivan Bukin in Südkorea starten dürfte. Sie bereitet jetzt einen Brief an das IOC und sammelt Unterschriften.

„In diesem Brief weise ich darauf hin, dass er als Sportler unberechtigt leidet. Meine Eiskunstlauffreunde  darunter US-Amerikaner, Franzosen, Italiener fragen mich als erstes, ob Vanja in Dopingskandal involviert sei, und ich antworte – „natürlich nicht“. Und ich habe Gründe, so zu antworten. Ich kenne ihn von Kindheit an, besuche seine Trainingseinheiten, kann alle Ergebnisse für Dopingproben vorlegen, die er im letzten Jahr abgegeben hat – sie sind alle negativ. Er hat die WADA-Regeln niemals verletzt, ich habe alle Unterlagen und kann sie vorzeigen. Meine Kollegen glauben mir und sind bereit auch dies zu unterschreiben. Am Anfang nächster Woche ist der Brief fertig und ich werde ihn an das IOC senden“, sagte die Olympiasiegerin. „Ich bin ein gutherziger und freundlicher Mensch, aber jetzt brodelt alles in mir. Das Gefühl der Ungerechtigkeit überwältigt mich. Ich könnte jetzt Berge schieben. Ich bin bereit, meine Goldmedaille aus Kalgari 1988 abzugeben, nur damit Ivan und Alexandra in Südkorea auftreten dürften. Diese Medaille ist das wertvollste, was ich habe. Wenn ich so aufgewühlt bin, dann können sie sich vorstellen, was die beiden Sportler, ihre Trainer und ihre Eltern fühlen. Wir kämpfen gegen diese schrecklich unfaire Entscheidung“.