IOC: Kein Start für Stolbova / Klimov und Stepanova / Bukin ?

Heute wurde bekannt gegeben, dass einige russische Eiskunstläufer keine Einladung zu Olympia bekommen haben. Es geht um die Paarläuferin Ksenia Stolbova und den Eistänzer Ivan Bukin. Dabei gibt es gar keine Begründung des IOC für diese Verweigerung, warum diese Sportler nicht zu den Olympischen Spielen fahren dürfen. Das Einzige, was dazu mitgeteilt wurde, war eine komische Erklärung, dass der Ausschluss nicht unbedingt mit Doping verbunden sein soll.

Weder Ksenia noch Ivan wurden mit Dopingverdacht verbunden. Gegen sie wurden nie irgendwelche Sanktionen und Sperren verhängt. Der russische Verband will mit juristischen Mitteln gegen diese Entscheidung vorgehen, allerdings bleibt es nicht so viel Zeit. Der Verband wird sie nicht ersetzten und für die Sportler kämpfen. Diese unbegründete Entscheidung verletzt alle Regeln und Normen der Olympischen Spiele, heißt es in der Mitteilung des Verbandes.

Es scheint, dass man russische Top-Sportler, die gute Aussichten auf Medaillen haben, dazu nötigt, an diesem Wettbewerb nicht teilzunehmen.

„Das ist schockierend. Im Eiskunstlaufen gibt es kein Doping und es ist nicht möglich. Das ist eine politische Anweisung“, kommentierte der Präsident des Verbandes Alexander Gorschkov.