Aljona und Bruno mit wahnsinniger Leistung in GP-Finale – GOLD

Das waren Emotionen pur, Tränen der Freude, Glück und Gänsehaut. Aljona Savchenko und Bruno Massot haben im GP-Finale eine wahnsinnige Kür gezeigt – von Energie geladen, von einem Strom der Emotionen überspannt und mit den sauberen schwierigsten Elementen ausgeführt.  Einige Preisrichter gaben ihnen sogar die höchste Note für Performance – 10!  Diesmal klappte wirklich alles, und damit sicherten die beiden den klaren Sieg im GP-Finale. Dieser Sieg ist ein Ausrufezeichen Richtung Südkorea! Nun ist es sicher – alles ist möglich! In dem Kurzinterview bedankte sich bei dem japanischen Publikum für die tolle Unterstützung. Bruno zeigte sich von Emotionen überwältigt, merkte aber sofort an, dass man die Arbeit beim Training weiterhin fortsetzten muss.  „Es hat sich für uns wie eine olympische Generalprobe angefühlt, und wir sind stolz darauf, dass wir unser Bestes geben konnten“. Und nicht nur das: die beiden haben mit ihrer Kür die Weltrekorde gebrochen!

Eine sehr gute Kür zauberten auch die Chinesen auf das Eis, sie sicherten sich den zweiten Platz. das russische Paar Evgenia Tarasova und Vladimir Morozov patzten mehrmals und diese Fehler kosteten sie  den Podiumsplatz. Die Kanadier Meagan Duhamel und Eric Radfort sind die Dritten, allerdings sind viele Eiskunstlauffans der Meinung, dass sie künstlerisch überhaupt an das Niveau der Top-Paare nicht anknüpfen können, wobei sie eine gute Technik vorweisen können. Aber der sogenannte Funke  fehlt bei ihnen.

Protokolle