*** English below ***

IMG_3723Eiskunstlauf verliert immer weiter an Bedeutung, im Fernsehen wird immer öfter Snooker übertragen, selbst wenn im TV-Programm Eiskunstlauf-Berichterstattung angekündigt worden war. Die Eiskunstlaufwelt erwartet von dem neuen ISU-Präsidenten gewisse Handlungen, um diese Sportart zu fördern und zu entwickeln. Bei dem 56. Kongress, der in Dubrovnik vom 6. Juni bis 10. Juni stattfindet, werden alle ISU-Mitglieder den neuen Präsidenten wählen, der Ottavio Cinquanta ablösen wird. Da gibt es vier Kandidaten: Didier Gailhaguet (Frankreich), Gyorgy Imre Sallak (Ungarn), Christopher Buchanan (Großbritannien) und Jan Dijkema (Niederlande).

Über Didier Gailhaguet diskutiert man in der Eiskunstlaufwelt viel. Einige mögen ihn, einige hassen ihn, doch niemand wird bestreiten, dass der amtierende Präsident des französischen Eiskunstlaufverbandes FFSG viel Energie und Durchsetzungsvermögen vorweisen kann, genau das, was diese Sportart momentan braucht.

Es gibt sehr viele kritische Berichte über die Kariere von Didier Gailhaguet, viele erinnern sich an den großen Skandal in der Geschichte des Eiskunstlaufens im Jahr 2002, in den er angeblich verwickelt war. Aber danach ist er in die Eiskunstlaufszene zurückgekehrt und arbeitete sich buchstäblich nach oben. Didier Gailhaguet weiß ganz genau, was er will und wie er die gestellten Ziele erreichen will. Jetzt veröffentlichte er ein Manifest mit all seinen Ideen und Vorschlägen „Ändere bevor du veränderst wird“, das darauf abzielt, die ISU und ihre Mitglieder weiter zu entwickeln und finanziell zu fördern. Über einige Vorschläge sprach er mit Long-Program per Telefon kurz vor den Wahlen.

Herr Gailhaguet, Sie wollen eine neue ISU Marketing-Abteilung gründen und eine spezifische Strategie für die TV-Übertragungen implementieren. Meinen Sie, dass Sie künftig in dieser Hinsicht mehr mit der Presse arbeiten?

Für die ISU ist es besonders wichtig, das Geld zu finden. Und es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu erzielen. Die erste Möglichkeit wäre, mehr Weltmeister zu haben, ich würde sogar sagen – Stars. Dafür sind die Mitgliederverbände verantwortlich, aber die ISU muss sie dabei unterstützen, z.B. durch die Organisation der Camps für besonders talentierte Läufer und die Vergabe der Organisation der Top- Wettbewerbe, um unsere Sportarten und Stars zu promoten. Wenn es erfolgreich umgesetzt wird, dann kommen auch mehrere Fans zu Wettbewerben und mehr Länder bekunden ihr Interesse daran. Je mehr Länder daran beteiligt sind, desto breiter wird die TV-Berichterstattung oder die Übertragung der Events durch andere Kanäle.

IMG_2508

Klar, dass das Geld eine große Rolle spielt, aber wichtig ist auch, dass wir die Möglichkeiten haben, überall in der Welt gesehen zu werden. Ebenso wichtig ist es, unsere Veranstaltungen zu modernisieren und neue zu konzipieren, ohne Angst zu haben, Innovationen wirklich zu verwenden. Dabei bedeutet es nicht, dass wir uns dadurch von unseren Traditionen entfernen. Es bedeutet hingegen, dass wir auf dem Weg in das neue Zeitalter sind. Das heißt, wir müssen vom Fernsehen lernen und unsere Sportarten nach TV ausrichten. Jetzt ist es nicht der Fall. In einigen Ländern sieht man weniger Eiskunstlauf als für uns gewöhnlich ist. Aber zurück zu Ihrer Frage. Wir müssen eine spezielle Abteilung unter der Leitung von unserem erfahrenen Generaldirektor D. Schmid gründen – seine Erfahrung ist wirklich herausragend. Der Präsident Ottavio Cinquanta hat beide Rollen vereinbart. Er ist ein guter Präsident der ISU und hatte Erfolge auch als Sales-Direktor der ISU über viele Jahre hinweg erzielt. Aber ich glaube nicht, dass diese Rolle der Präsident übernehmen sollte. Warum? Wenn ein Präsident alles im Blick behalten muss, handelt es sich hier um einen spezifischen Job mit Fachkenntnissen. Zu berücksichtigen ist es auch, dass der Markt ständig in Bewegung ist. Aber Nichtdestotrotz müssen wir kämpfen und unsere Strategien gut umsetzen. Deshalb brauchen wir gute Fachleute innerhalb der ISU, um zu handeln, zu arbeiten, zu kontrollieren und unsere Arbeit mit den renommierten Agenturen ortspezifisch zu koordinieren – im Interesse der ISU. Das ist das Ziel der Marketing-Abteilung. Übrigens, sie werden doch auch nicht nach Volontären für eine Operation im Krankenhaus suchen. Genauso ist es mit dem Job für Sales Direktor bei der ISU. Das ist eine wichtige Funktion. Und ich muss hinzufügen, dass die Kommunikationsabteilung (ich unterscheide dabei zwischen der Presseabteilung) enger mit TV und Marketingabteilung zusammenarbeiten muss.

DG1

Ist es ein Ziel für diese neue Abteilung?

Das Hauptziel von TV- und Marketingabteilung ist zu implementieren, was bereits existiert und es durch verschiedene Strategien noch zu vervollkommnen. Wenn ich gewählt werde, werde ich enger mit den nationalen Verbänden arbeiten, um besser an ihre spezifischen Bedürfnisse herangehen zu können.

Wenn wir gute TV-Übertragung und zwar in einer sehr guten Qualität bei allen Wettbewerben haben (und es gibt Fortschritte incl. Internetstreaming), dann können wir weiter an Sponsoring denken. Wenn ich gewählt werde, werde ich mich darauf konzentrieren. (Herr Gailhaguet möchte pro Jahr zwei neue Sponsoren finden). Das ist nur ein Beispiel. Wir haben einen Vertrag mit der EBU – European Broadcasting Union, dadurch verkaufen wir unsere Top-Events wie die Europameisterschaft und die WM. Dafür bekommen wir Geld von verschiedenen Ländern und diese Events werden im Fernsehen übertragen. Vielleicht sollten wir stattdessen nach weniger Geld fragen, aber dafür ein besseres Angebot aushandeln, so dass wir eine bessere Fernsehberichterstattung gewährleistet bekommen – z.B. auch für die Nationale Meisterschaften. Dadurch erreichen wir, dass unsere Sportarten weltweit mehr gesehen werden und zwar in einer sehr guten Qualität und unter guten Bedingungen. Dieser Vorschlag könnte gerade die Präsidenten der kleineren, mittleren, noch sich entwickelnden Verbände interessieren. Das gleiche könnte auch auf anderen Kontinenten umgesetzt werden.

IMG_9057

Dann ist es kein Wunder, dass sich das Synchronlaufen schwer tut, sich als Olympiasportart zu etablieren. Da gibt es keine Fernsehberichterstattung. Mein Motto lautet „Change before weg et changed“ – und das ist genau die Herausforderung für die Marketing Abteilung. Wenn ich die Ehre bekomme, als Präsident gewählt zu werden, werde ich mich dieser Herausforderung stellen.

Wer wird noch daran arbeiten? Vielleicht ehemalige Sportler?

Warum nicht? Wir haben immer mehr ehemalige Sportler, die nach ihrer Karriere daran arbeiten könnten. Sie können unsere Sportart am besten repräsentieren. Das ist auch sehr wichtig, Sportler auf professioneller Ebene in die ISU-Arbeit zu involvieren. Ich bin sehr offen für solche Ideen. Bald werde ich die ganze Menge Sportler nennen, die mich bei meinem Vorhaben unterstützen und hinter dem Projekt DIDIER2016.ORG stehen (darunter sind Olympiasieger, Welt- und Europameister) aus allen Ecken der Welt.

IMG_2891

Könnten Sie die Idee für die Internationale ISU-Akademie erklären?

Internationale ISU-Akademie ist ein Konzept und eine Philosophie zugleich. Heutzutage haben wir Seminare in der ganzen Welt. Wir haben Seminare für Paarläufer, für Preisrichter – in einem Teil der Welt und für Trainer – in dem anderen. Ich meine, wir müssen eine Möglichkeit finden, dass alle, die bei den Wettbewerben dabei sind – Preisrichter, Trainer und besonders wichtig Sportler – alle zu einer Zeit und an einem Ort zusammentreffen. Hinter dem Konzept sehe ich eine Methode, wir müssen wegweisend festlegen, was richtig und was nicht richtig ist. Und die ISU, der Sportdirektor und die Technische Komitee sollten die gemeinsamen Richtlinien für alle Mitglieder definieren, so dass wir alle sehen, in welcher Richtung sich unsere Sportart in den nächsten 10 Jahren entwickeln soll. Man darf nicht unter dem ISU-Schirm unterschiedliche Lehrmethoden propagieren. Wir müssen viele lokale Seminare mit Top-Trainer veranstalten, um der Eiskunstlauf-community zu helfen und regionale Veranstaltungen, die untergetaucht sind oder nie entwickelt wurden, zu fördern – das sind z B. Balkan, Nordic und – warum nicht – Südamerikanische, Ostasiatische Spiele etc…

Ich weiß, Sie wollten vor den Wahlen alle Verbände besichtigen und sind viel durch die Welt gereist. Haben Sie es geschafft? 

Ich habe viel geschafft, ich würde sagen – ich habe mehr als ¾ von ihnen besichtigt und es tut mir Leid, dass ich nicht alles schaffte, weil ich wirklich alle besichtigen wollte. Ich bin auf meine eigenen Kosten gereist, das muss ich wirklich sagen, weil ich nicht auf Kosten meiner Föderation reiste. Egal, was in Dubrovnik passiert, wird es für mich eine gute Erfahrung sein. Man muss wissen, was man im Leben will und man muss in eigene Ziele investieren: Ich möchte nicht für mich alle Positionen gewinnen. Ich habe viel von ihnen gelernt und diese Erfahrung hat mir ermöglicht, mein Manifest genauer zu gestalten und es wurde durch diese Begegnungen bereichert. Viele Präsidenten haben mich angerufen und Fragen gestellt und sie sagten, das sei eine gute Arbeit gewesen. Kein anderer hat ein eigenes Programm entwickelt oder kopiert. Ich freue mich, dass ich eine gewisse interne Demokratie gebracht habe. Dann wäre dann nicht logisch, jemanden anderen zu wählen, ohne dabei zu wissen, welche Pläne er vorlegt.

Haben Sie neue Ideen während dieser Reisen gefunden?

Ja, ich wollte Menschen treffen und sehen, ob sie meine Ideen gut finden. Deshalb ist mein Manifest absolut vervollständigt, es basiert auch auf diesen Ideen, soweit sie nicht grundsätzlich meine Philosophie ändern. Ich habe mich mit verschiedenen Menschen in Südamerika, in Ozeanien, in Asien oder in Europa getroffen. Diese Reisen haben mir ermöglicht, einen besseren Überblick zu verschaffen, zu verstehen, was gemacht werden soll und ihre Wünsche und Schwierigkeiten zu verstehen. Ich habe meine Perspektive geändert und unter Berücksichtigung, dass ich selbst acht Jahre lang Präsident eines Mitgliedverbandes war – im Vergleich zu den anderen Kandidaten, dann bin ich mir sicher, dass ich die Mitglieder besser verstehen kann – weil ich selbst einer bin.

IMG_3351

Ich kann bescheiden sagen, dass ich früher diese grundlegende Realität – also auch kleinere und noch entwickelnde Mitglieder nicht so gut kannte. Wenn ich gewählt werde, werde ich auf jeden Fall weiter reisen, um besser die Wünsche einzelner Mitglieder zu berücksichtigen. Ich meine, es wäre gut so einen 6-Jahres-Plan für die Entwicklung vorzulegen, und einen Vertrag mit jedem Mitglied zu schließen, wenn sie es wollen. Was die Entwicklung betrifft, ist es gut, einen 6-jahres-Plan zu haben. Dieser Plan könnte Praktika für talentierte Läufer, regionale Seminare für Trainer, Athleten, Preisrichter beinhalten. Dabei könnten die regionalen Veranstaltungen oder Wettbewerbe inbegriffen werden, ich würde einige Dienstleistungen hinzufügen, z. B. freie Eisflächen 60m x 30m zur Verfügung stellen(wenn sie es brauchen), Rechtsberatung (wenn es nötig ist) und Reisen für einen Delegierten zu jedem ISU Kongress ermöglichen.

IMG_2870 (1)

Um meine Motivation stärker zum Ausdruck zu bringen, habe ich mich verpflichtet, drei Tage pro Woche eng mit dem Generaldirektor Fredi Schmid und seiner Mannschaft in Lausanne zu arbeiten. Ich möchte der Welt beweisen, dass ich ein guter Präsident werden kann. Das ist sogar eine Ehrenfrage für mich. Wer kann es besser?

Sie sagten, Sie haben Fehler gemacht, aber Sie haben eine zweite Chance verdient. Was ist der größte Fehler für Sie und worauf sind Sie stolz?

Ok, aber wer hat keine Fehler gemacht? Wer ist perfekt in der Welt des Eiskunstlaufens? Sicher, ich bin nicht perfekt. Ich habe Fehler in meinem Leben gemacht, aber ich habe auch viele gute Dinge gemacht, z.B. als ich Präsident der FFSG geworden bin, habe ich meinen Verband mit 10 Millionen Euro Defizit bekommen. Das war so eine große Summe, dass niemand es übernehmen wollte. Ich habe hart gearbeitet und habe den Verband wieder zu einer profitablen, renommierten Assoziation gemacht. Es gibt auch andere Beispiele. Ich habe das Konzept für Senior Grand Prix und Junior Grand Prix herausgearbeitet. Beide Veranstaltungen sind in der ganzen Welt etabliert und gehören zu den zwei großen Erfolgen der ISU.

IMG_3734Die Grundidee kam von mir. Ich habe auch andere Wettbewerbe konzipiert, darunter ist Top-Jump International, daran haben solche Eiskunstläufer wie Yagudin, Stojko und Joubert teilgenommen, und sprechen immer noch darüber. Ich habe viel anderes nur aus Liebe zur dieser Sportart gemacht und da ich selber ein Sportler war, habe ich immer versucht nicht zu vergessen, was das bedeutet, ein Sportler zu sein. Und ja, einige Menschen (nicht viele, aber immer dieselben) konzentrieren sich immer noch auf meinen, angenommenen Fehler, ohne dabei mich zu kennen. Das ist nicht nett und nicht fair, aber wie ein asiatisches Sprichwort lautet „Wenn ich in den Spiegel gucke, sehe ich mich nicht schön, aber wenn ich mich mit den anderen vergleiche, dann bin ich beruhigt“. Ich bin ein leidenschaftlicher Mensch und ich freue mich, lächelnde zufriedene Gesichter der jungen Läufer zu sehen, oder wenn ich Gabriella Papadakis / Guillaume Cizeron auf dem ersten Platz auf dem Podium bei der WM 2016 sehe, und ihre freudigen Lächeln machen mich als Präsidenten glücklich. Unser Verband ist ein mittlerer, nicht reicher Verband und wir haben es mit unseren personellen Kapazitäten und finanziellen Möglichkeiten erreicht. Ich habe versucht, diesen Jugendlichen alles zu geben, damit sie ihre persönlichen Träume und Ideale verwirklichen können. Das ist wichtig! Alles andere ist Fiktion.

Ich habe versucht, ihnen all das zu geben, was mir einem ehemaligen französischen Meister zu meinen Zeiten, fehlte. Ich weiß, wie man die Verantwortung übernimmt und Entscheidungen trifft. Deshalb sind diese Lächeln Millionen wert. Sport soll ein Spiel bleiben und die Behörden werden gewählt, um nicht ein Abzeichen auf dem Sakko zu tragen oder in 5-Sternen Hotels zu wohnen. Sie müssen dem Sport all das zurückgeben, was sie vom Sport selbst bekommen haben. Kurz gesagt – man wird gewählt, um zu dienen. Darin besteht mein Plan.

Vielen Dank für das Interview und viel Glück in Dubrovnik!

ENGLISCH:

Didier Gailhaguet: I am a passionate person

The figure skating is getting further back, it becomes more insignificant and often we see on television more snooker, even if there was announced figure skating.

The figure skating community expects from the new president of ISU some activities to push up and to develop this sport. On The 56th Ordinary ISU Congress, that will take place in Dubrovnik (CRO) on June 6 – 10, all ISU members will elect the new ISU-President. There are four candidates: Didier Gailhaguet (France), Gyorgy Imre sallak (Hungary), Christopher Buchanan (Great Britain) and Jan Dijkema (Netherlands).

 

Didier Gailhaguet is a very discussed person in the figure skating world. Some people like him, some people hate him. But nobody has doubt that Gailhaguet – the current President of the French Skating Federation (FFSG) – has a lot of energy and assertiveness. And these qualities need figure skating just now.

There are some critical reports about the career of Didier Gailhaguet, many people remembering the big scandal in the history of figure skating in 2002, in which he was reputed to be involved. But after that Didier Gailhaguet came back, and gradually worked his way up. Now he knows exactly what he wants. He has published all his ideas and proposals in a manifesto “Change before you get Changed”,that focuses on delivering commercial growth and development for the ISU and Member Federation.  About some of his proposals he talks with long-program.com by telephone just few days before ISU Congress.

Mr. Gailhaguet, you want to create an ISU marketing department, to establish a specific ISU broadcast strategy. Do you mean to collaborate more with media?

The first important thing for the ISU is to find more money, and there are many ways, how we can do it? For sure one of the first way is to have champions and I would even say, Stars. This is the role of the members to do so but it is the duty of the ISU to help them to provide this through specific contribution such as scholarship for talented athletes and awarding them top class events to promote our sports and their stars. If we succeed doing, so we will have more fans coming to Championships and more countries interested worldwide. The most universal we will be the most TV exposure or any other ways to broadcast our “products” we will get.. Money is important of course but It is important for our sports to have opportunity to be seen worldwide and in all countries. It is also important to modernize all our events and try to create new ones without fearing to innovate. This does not mean lose our traditions it means bring the ISU into a new era. It means learn from TV and medias and turn our sports in the direction of TV. Now it is not the case, in some countries we have less skating as we used to have.

To come back to your question, yes we must create a specific department under the control of our well experienced Director General F.Schmid whose competence is famous.

President Ottavio Cinquanta besides being the good President of the ISU has been the sales Director of the ISU for many years and with some success but I do not believe this is the role of the President at least from my perspective. Why? I do think that if the President must follow closely, the sales Director is a professional job with specific knowledge and especially nowadays with an ever changing market. Asia and especially Japan are high, North America is not what it used to be, Europe is low. Nevertheless, we have to fight and play as smart as possible with our own strategy. That is why we need a good professional inside the ISU to deal, to work, to control and to adapt the work of the well-known agencies according to their location in the best interests of the ISU. This is the reason of his marketing department. By the way, you would not look for a volunteer surgeon in the hospital, well, it is the same profile for the Sales Director of an international Union, it is a pro job!!!! I must add that the communication department (and I make a difference with the press one) must work closely with the TV and Marketing department for obvious reasons.

Is it also one of the goals for the marketing department?

The main role of a TV and Marketing department is to maintain what we have and try to increase it by may be changing the different strategies. It will be also if I am elected to be closer of the national federations to improve their own specific exposure.

Well when we have the good quality of exposure at every level of competitions (and a lot of progresses have been made including the streaming) we may think about sponsoring. If I am elected, I would be really focused on this (One of his proposals is a commitment to secure two new ISU sponsors per year). Just as an example, we have a contract with EBU – European Broadcasting Union, we sell our top events such as Europeans and Worlds. For this package, we get some money, coming from different countries from Europe and promises of good TV exposures.  May be could we ask for a little less money, but receive better offer of wider broadcasting to provide (why not?) some national events. This is a way to promote our sport we must be seen everywhere and in the best technological equipment and conditions. This is a proposal that may seduce the Presidents of many small, medium and young countries wanting to grow. This project could be thought accordingly in other continents and doing so, we would be in harmony with the IOC 2020 agenda that want our sports more universal. No wonder that the Synchronized Skating has a hard time to get included into the Olympic agenda. It has no TV exposure! My slogan says “change before we get changed”: that is exactly one of the challenges that the marketing department, if I had the honour to be elected, would have to face.

 

Who can work also on it? May be former athletes?

Why not?  We have definitely more and more athletes, who can work on it just after they stop their activity. They are the best ambassadors to represent our sport.  It is important that the athletes are involved on the professional basis in the ISU also. I am completely open in working closely with them. As a matter of fact I will disclose soon the huge amount of skaters following and supporting my candidacy. You will be extremely surprised to see that numerous and top class athletes (Olympic, World and European champions and medalists) coming from all part of the planet are behind DIDIER2016.ORG.

What is the idea of international ISU academy?

The Olympic Academy of Skating is a concept and a philosophy. Today we have seminars all over the world. We have seminars for pair skaters, for judges in one part of the world, and for coaches on another part of the world.  I believe we should give the opportunity to all those who make a competition judges, coaches and the center : athletes to meet at the same place and the same time and this with the same approach. Behind the concept there should be a method of teaching what is right or not and the role of the ISU, its sport Directors and its Technical Committees should be to define and to guide the members what we want the sport to become in the next 10 years with a same line. ISU cannot let different methods be taught under its umbrella without clarifying! We should have lots of regional seminars with top coaches to help the skating community and we should also launch the regional events that have disappeared or never started : Balkan , Nordic and why not South American, East Asian  Games etc…

I know you wanted to meet every federation in that time before the elections and travelled a lot. How have you managed it?

I managed to do quite a lot, I would say I visited more than ¾ of them and I feel sorry because I wanted to see them all.  I have travelled on my own expense; I want to say this, because I am not traveling on the expense of my federation or anybody else. Whatever happens in Dubrovnik it has been a rich experience. In life you have to know what you want and do the investment for your goal: I am not running for all positions just one!

I did not have any idea of what I saw worldwide: the difficulties or the successes of the members. Many suffer! I learned tremendously from this and this experience has allowed me to produce a better manifesto that was considerably enriched through these meetings. Many presidents have called me to ask questions and said it was a good work. Now everybody produces its own programme or copy… I am glad I brought some internal democracy! It would not have been logical to elect nowadays a president without knowing what he has for a plan.

Could you find some new ideas during your travels?

Yes. My approach was I wanted to meet people and to see if they agree with my proposals. So my manifest is absolutely improved based on their ideas as long as they did not change my global philosophy. I meet different kind of people in South America, in Oceania, or in Asia or in Europe.  These travels gave me a better overview of what should be done and to understand theirs needs and difficulties. It change my perspective and that is why being myself a President of a member, for the last 8 years, on the contrary of the others three candidates, I am sure I can understand them better because…. I am one of them.

I can say with modesty, I did not know the reality of the basis of the ISU meaning the small and young members. If I am elected, I would absolutely keep on traveling to go further in the analysis of each member. I believe that the good idea is to have a6year development plan contract with each member that has this will. 6years is a normal period of time when we speak development. In this plan we could find scholarships for talents, regional seminars for coaches athletes judges, and Events regional or championships, I would include some services such as a free temporary ice surface 60m x 30m (if needed), a free legal advisor (if needed), and a free trip for one delegate at each ISU Congress.

To confirm my motivation to succeed, I committed myself to spend 3 days per week working hard with the Director General Fredi Schmid and his team in Lausanne. I am determined to show the world that I could be a good President. This dedication is almost a question of honour for me. Who can say better among the candidates?

You said, you did mistakes, but you deserved the second chance. What is your great mistake and what are you proud about?

Well, who has not made mistakes? Who is perfect in the skating scene?  For sure I am not perfect.  I made many mistakes in my life, but I made many good things also.  For example, when I became the president of FFSG I found this federation with 10 million euro deficit. It is such a considerable amount that noboby wanted to take over. I worked very very hard and brought it back up to a respectable and profitable association now. Among the other good points, I created the concept of the senior grand prix and with then the junior grand prix. Both of them are very famous all over the world and became two big successes for the ISU.  The basic ideas came from me. I created also another competition, the Top-Jump International, such skaters as Yagudin, Stojko and Joubert and many others competed on this Top-Jump international and still speak about it. I have made a lot of things just for the love of the sport and, having been an athlete myself, I have always tried not to forget what is to be one. And yes, some people (not that many and often the same ones…) seem only concentrated on one of my supposed mistake without even knowing me. This is not too nice or not too fair but as said the Asian proverb: “when I look in the mirror, I do not see myself very handsome but when I compare myself to others, I feel reassured…”  I am a passionate person, It please me so much to look at the content faces of young skaters or when I see Gabriella Papadakis / Guillaume Cizeron on top of the podium at the 2016 World’s, their joyful smiles make me an happy President because even though the medium size French association is not rich, the job has been done with our human and financial resources. I tried to give these youngsters all the possibility to reach their personal dreams and ideals and it worked! That what it is all about, the rest is pure fiction!

I tried to give them all what I did not have when I was the French national champion and when times were different. So I know how to take responsibilities and make choices. That‘s why their smiles is worth million: Sport has to stay a game and officials are there because they choose it not to have an ISU crest on a blazer or to live in a 5 stars hotel trapped into immobility, they are just there to give back to the sport what the sport brought them in one word: they are elected to serve! That is my only plan …

Thank You for the Interview and good luck in Dubrovnik!

Russisch